Ein Laboratorium für Gleichwürdigkeit

Wir sind der Überzeugung, dass wir alle aktiv eine gleichwürdige und gerechte Welt gestalten können. Ein bewährtes Instrument dafür ist das Veto-Prinzip® von Maike Plath. 

Das Veto Institut bietet fundierte Qualifizierung, Zertifizierung und Beratung nach dem Veto-Prinzip® an.  

Wenn wir selbstbestimmter als bisher lernen, lieben und arbeiten wollen, brauchen wir Zwischenschritte, Übungsfelder und Erfahrungswissen – und wir brauchen einander.  

Immer mehr Menschen wollen autoritäre Prägungen und Konkurrenzverhalten hinter sich lassen. Sie wollen selbstverantwortlich und kooperativ handeln, um unsere Erde als lebenswerten Ort zu erhalten. Das Institut zeigt mit dem Veto-Prinzip® Wege auf, wie wir autoritäre Muster ent-lernen können und stattdessen üben, uns selbst zu vertrauen. Es zeigt Varianten, wie wir Vielfalt positiv nutzen und (selbst)verantwortlich handeln können. 

Der Großteil unseres Angebots findet in Berlin oder im Berliner Umland statt. Eine Weiterbildung pro Jahr führen wir außerdem in der Nähe von Zürich in der Schweiz durch. Für Beratungen oder einzelne Workshops können freie Veto-Trainer*innen gebucht werden.   

V – Veto Institut für Gleichwürdigkeit private Einrichtung GmbH 

Das Team vom Veto Institut 

Wer wir sind und was uns antreibt  

Das Veto Institut wurde 2023 von Maike Plath, Stefanie López und Anna Maria Weber gegründet und beschäftigt zwei weitere Mitarbeitende, sowie freiberuflich tätige Menschen.  

Wir verstehen uns als eine Art Mutterschiff, an das alle mit ihren Beibooten anlegen können, um Proviant, Wissen und Koordinaten zu bekommen und dann ihre eigenen kleinen oder großen Flotten über die Weltmeere zu schicken. Wir bestärken Menschen in ihrer Integrität und statten sie aus mit Instrumenten, Erfahrungswissen und einem lebendigen Netzwerk.  

Die Geschichte der Entstehung des Veto-Prinzips® und unserer Zusammenarbeit erzählt Maike Plath als Doku-Fiktion in „Türwächter:innen der Freiheit“.

Geschäftsführung und Gesellschafterinnen

Stefanie López (sie/ihr)

Mir liegt die Kommunikation innerhalb von Familien besonders am Herzen. Ich denke, dass wir unser Zusammensein in der Familie komplett neu denken müssen – jenseits von autoritären Prägungen. Damit wir unseren Kindern das geben können, was sie brauchen, um wahren Selbstwert zu erlangen. Neben der inhaltlichen Arbeit bringe ich meine Leidenschaft für langfristige Planung, Zahlen und Excel-Tabellen in das Institut ein und sorge dafür, dass wir Strukturen schaffen, in denen Menschlichkeit für alle unabhängig von ihrem Alter selbstverständlich lebbar wird.

Maike Plath (sie/ihr)

Ich sehe mich als Künstlerin im Sinne einer Konzept- und Spiele-Erfinderin, um die notwendige Transformation in eine zeitgemäße Demokratie zu ermöglichen. Durch das Veto-Prinzip® können Menschen selbstbestimmt in ihr Potenzial hineinwachsen. Auf der Basis von innerer Stärke und Zufriedenheit entsteht die Fähigkeit, sich mit anderen Menschen – trotz aller Verschiedenheit – zu verbinden und auf gemeinsame Ziele hin zu kooperieren. Dass das funktioniert, erlebe ich in meiner Arbeit jeden Tag. Dankbar bin ich bis heute den Jugendlichen in Neukölln, die mich als Lehrerin so lange auflaufen ließen, bis ich mit dem Alten verzweifelte – und aus der Not heraus etwas erfinden konnte, das mir selbst bis heute Zuversicht macht: Das Veto-Prinzip®.

Anna Maria Weber (sie/ihr)

Lebendige Netzwerke und gute Kommunikation finde ich wichtig. Denn wenn wir einander verstehen, wird echte Verbindung möglich. Außerdem glaube ich fest daran, dass wir viel mehr Dinge so tun können, dass niemand verliert. Echte Kooperation heißt also im besten Falle, dass alle mit ihren Fähigkeiten wirklich sichtbar werden und sich gegenseitig stützen. Ich liebe es Menschen wachsen zu sehen und kann es neidlos anerkennen, wenn sie tolle Dinge tun. Dass das eine echte Stärke ist, habe ich erst relativ spät verstanden.

Organisation und Büro

Chris* Blömer (sier/sien)

Ich kümmere mich um Finanzen, Verwaltung und Büromanagement. Wenn ich nicht gerade im Veto Institut mit Belegen hantiere, schreibe ich queere Literatur, vor allem Science Fiction und Urban Fantasy. Ich begeistere mich für Sprachen und Aikido und bastele mit Papier und Audioformaten. Ordnung und Struktur mit Kreativität in Einklang zu bringen und vice versa ist meine Lieblingsherausforderung.

Frieda Erhart  (sie/ihr)

Bei Fragen zu all unseren Angeboten bin ich für euch da. Ich sorge dafür, dass alle die Informationen bekommen, die sie brauchen und behalte den Überblick. Neben dem Institut arbeite ich als Tanzpädagogin und habe den UrbanRaum am Hermannplatz aufgebaut und viele Jahre geleitet. Ich bin überzeugt, dass wir – egal, in welchem Kontext – Orte brauchen, an denen sich Menschen zugleich sicher und frei fühlen dürfen.

Urs Eisenbart (er/ihm)

Als Partner in der Schweiz kümmere ich mich um alles, was organisatorisch rund um die Weiterbildung anfällt. Gleichzeitig fühle ich mich auch inhaltlich mit dem Veto-Institut sehr verbunden und arbeite schon lange zum Thema Gleichwürdigkeit, Integrität und Resilienz im Rahmen meiner Arbeit als Trainer und Coach. Ich mag es, immer wieder neue Wege zu gehen, den Horizont auszuweiten. Nicht radikal, eher evolutionär. Eine gute Balance von Breite und Tiefe, Bleiben und Gehen.

Veto Institut und ACT e.V.

Gemeinsam haben wir in langjähriger Arbeit ACT e.V. Führe Regie über dein Leben! aufgebaut. Der gemeinnützige Verein in Berlin ist inhaltlich und personell mit dem Institut verbunden. Die Gewinne aus der Arbeit des Veto Instituts spenden wir regelmäßig an ACT und ermöglichen so eine nachhaltige und lokale Jugendarbeit in Berlin-Neukölln. Fördermitglieder von ACT e.V. erhalten 10% Rabatt auf all unsere Angebote. Hier kannst du Fördermitglied werden.